Dienstag, 14. Januar 2014

Luxusprobleme und Blitzideen

Ich habe ein Problem: 
eine Menge Stoffreste, die mittlerweile in drei mittelgroßen Plastiktüten unter unserem Bett schlummern und dort eine Menge Platz beanspruchen, den ich eigentlich für neue Stoffschätzchen benötigen würde.
Nun gut, ich könnte die Stoffreste einfach entsorgen, dann hätte ich ein Luxusproblem weniger. Jedoch würde mir dabei das Herz bluten. Jedes noch so kleine Fitzelchen wird von mir aufbewahrt, denn man könnte es schließlich noch einmal gebrauchen.

Nun hatte ich vor ein paar Tagen mal wieder so eine Blitzidee. Aus den Stoffresten könnte man doch ein paar kleine Täschchen für die Geschenkekiste nähen, denn da herrscht mal wieder gähnende Leere.
Also habe ich mir eine Schablone aus Pappe angefertigt und meinen ersten Prototypen genäht.


Das Täschchen habe ich mit Vlieseline H630 verstärkt, was ich allerdings noch nicht optimal finde. Demnächst möchte ich es mit H250 versuchen und bin gespannt, ob es dann meinen Vorstellungen entspricht.
Ansonsten bin ich jedoch durchaus zufrieden mit dem Ergebnis und habe schon ein paar passende Stoffkombinationen für die nächsten Täschchen bereit gelegt.

Außerdem möchte ich meine Stoffreste demnächst unbedingt mal in kleine Kisten umsiedeln. Das habe ich nämlich bei Miriam gesehen und war sofort hin und weg von ihrer wunderbaren Ordnung. *schwärm*

Nun hüpfe ich noch schnell zu den Mädels vom Creadienstag hinüber.
Dort gibt es heute auch wieder ganz wunderbare Dinge zu sehen.

Liebe Grüße & bis bald!
Ulrike

Kommentare:

  1. Hallo Ulrike, mir geht's auch immer so. Die Stoffreste stapeln sich und mir fehlen die Ideen was sich daraus produzieren lässt. Deine Idee mit den kleinen Täschchen wäre ja schon mal ein Anfang.

    Eine Stoffkiste wollte ich mir auch mal anlegen aber nicht nur für die Stoffreste, sondern für generell jeden Stoff. Die Möglichkeit der so schönen Stoffaufbewahrung (wie von dir verlinkt) mit Schrank und so, hab ich leider nicht.

    LG
    Franzi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ulrike, das Problem kenne ich nur zu gut. Allerdings sind es bei mir nicht drei Tüten, sondern ein ganzes Regal! Das Täschchen ist auf jeden Fall wunderschön geworden. Gefällt mir sehr! Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
  3. Aus kleinen Stoffresten fertige ich auch ganz viele kleinere und größere Taschen und Etuis. Ich kann dir als Einlage die Vlieseline M12 empfehlen. Sie ist nicht zum Aufbügeln und ist nicht so "dick" wie die 630. Für kleine Taschen bestens geeignet. Grüße, Klara

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja... das kann ich nur zu gut nachvollziehen... ich bin gerade mit meinem Nähzimmer umgezogen... unglaublich wieviel gedöns das doch ist und nun bin ich ebend auch auf der Suche nach DER Idee was ich wohl tun könnte um den Stoffresteberg drastisch zu minimieren... Taschen sind da wirklich eine gute Idee.
    LG Nina

    AntwortenLöschen
  5. Jaja, das Restproblem... Aber bei solch einem wunderschönen Stöffchen würde mir auch das Herz bluten, da ist entsorgen einfach keine Option, aber das Täschchen eine tolle Alternative! Da wird sich jemand bestimmt einmal riesig freuen :)
    Viele Grüße
    Anela

    AntwortenLöschen
  6. Och...ist das niedlich! Ich kann mich auch nicht von den Resten trennen, aber der Berg wird wirklich immer größer ;)

    LG Diana

    AntwortenLöschen
  7. Das Täschchen wird den Frühling herbeilocken. Ganz tolle Farben. Ich verstärke meine Kosmetiktaschen immer mit Volumenvlies H 630. Meiner Meinung nach fehlt es sonst an Stabilität. Viel Spaß bei der weiteren Produktion.

    LG
    Che Vaux

    AntwortenLöschen
  8. Ist die aber hübsch! Einfach toll, was man aus Resten noch zaubern kann. Wenn du mal entsorgen willst: ich kann Reste immer gebrauchen...
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  9. Die Tasche ist ja knuffig! Und für Stoffreste gibt es doch soo schöne Anleitungen überall, ich kann
    auch nix wegwerfen, freue mich schon auf weitere Verarbeitungsideen von hier!

    LG
    ullykat

    AntwortenLöschen
  10. Oh, das ist ein tolles kleines Täschchen geworden. Ich verstärke meine Täschchen auch immer mit H250. Habe auch so eine Restekiste und sie ist sehr nützlich. Auch super zu nähen aus Resten: Schlüsselbänder, Chip-Täschchen, Baby-Knistertücher (mit Bratfolie gefüllt), Kinder-Mützen aus Jersey, Kirschkernkissen, Lavendelkissen, Sportbeutel, Hüllen für Handys, Luftballonhüllen (machen Ballons zu Baby-Bällen), ....
    Ich wünsche dir viel Spaß beim verwerten deiner Reste!
    Liebe Grüße
    Bianca
    P.S.: Du hast jetzt einen neuen Leser ;o)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ulrike;
    es gibt nichts besseres als Stoffreste für eine Patchworkdecke ; ) ! Dann bist Du Deine Reste ganz schnell quitt.
    Ganz liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Ulrike,

    mit dem Ergebnis Deines Täschchens darfst Du auch durchaus zufrieden sein :-) es ist einfach zuckersüss :-)
    Und das mit den Stoffresten... aaaaaach, ist doch nicht so schlimm. Unter dem Bett sieht es ja keiner ;)

    Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir.

    Liebste Grüsse,
    Silvi

    AntwortenLöschen
  13. Ich nähe erst seit ein paar Wochen und schon jetzt wundere ich mich, wo der ganze Stoff herkommt :-)
    An Reißverschlüsse habe ich mich noch nicht getraut, merke mir Deine Idee aber gleich mal.

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du mir einen Kommentar hinterlässt! Ich freue mich über jeden Eintrag! Gerne antworte ich Dir auch auf Deine Fragen oder Anregungen. Abonniere dazu einfach die Folgekommentare rechts unterhalb des Kommentar-Eingabefeldes.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...