Dienstag, 3. November 2015

Applizieren mit SnapPap [Werbung]

Als mich im Juni ganz unerwartet ein Paket der Firma Snaply mit einigen Bögen des neuen SnapPaps erreichte, war ich erst einmal ein wenig überfordert. Ich hatte keine Idee, was man denn nun mit dem neuen Material, welches aus Zellulose und Latex besteht und als veganes Leder beworben wird, anstellen kann.

Nach kurzer Zeit kam mir dann jedoch eine erste Idee, ich wollte das neue Material zum Applizieren benutzen. Einen kleinen Einblick davon hatte ich Euch bereits hier auf meiner Facebookseite [klick] gezeigt.


Dazu schnitt ich also erst einmal einen kleinen Stern aus dem grauen SnapPap aus und zerknautschte ihn ein wenig. Dadurch erhielt das Material eine lederartige Struktur. Diese lässt sich übrigens bei Bedarf mit dem Bügeleisen und ein wenig Wasser auch wieder in den ursprünglichen Zustand bringen. Den Stern habe ich dann mit Stylefix fixiert und aufgesteppt.


Herausgekommen ist dabei eine kleine Kramtasche, für deren Rückseite ich die Gesäßtasche einer alten Jeans benutzt habe. Damit der Inhalt nicht verloren geht, habe ich noch einen KamSnap angebracht.



Mittlerweile gibt es im Netz so viele tolle Ideen zu dem Material, welches einigen von Euch vielleicht auch schon vor der Einführung auf dem deutschen Markt als Kraft-Tex* bekannt war. Sogar ein Buch mit 27 Nähideen* (leider nur auf Englisch) gibt es bereits.

Schade finde ich, dass es SnapPap nur in wenigen Farben gibt. Laut Hersteller kann man es auch einfärben, doch das wäre mir definitiv zu aufwendig. Für alle, die SnapPap gerne für Applikationen nutzen möchten, ist das farbige Papier 'Neobond' vielleicht eine Alternative. Das synthetische Spezialpapier wird unter anderem für amtliche Dokumente und Ausweispapiere verwendet, kann jedoch auch im Hobbybereich seinen Einsatz finden. Es ist wesentlich dünner als SnapPap und in unterschiedlichen Farben erhältlich, die Eigenschaften sind nahezu identisch. Ich habe einen Shop gefunden, wo man das Papier auch als einzelne Bögen bestellen kann: [klick]. Hier könnt ihr Euch auch über die Zusammensetzung und weitere Anwendungsgebiete des Papiers informieren.

Weitere Projekte mit SnapPap zeige ich Euch dann beim nächsten Mal...

Seid ganz lieb gegrüßt!
Ulrike


verlinkt bei
Creadienstag 
Taschen und Täschchen

 

Kommentare:

  1. Vielen Dank für den tollen Post und die vielen Tipps. Habe Snap Pap auch schon verarbeitet nur nicht in Form einer Applikation. Das würde ich gerne einmal ausprobieren.
    Dein Täschchen ist allerliebst und raffiniert im Detail.
    Beste Grüße
    Che Vaux

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag dein Täschchen und durch die Appli total schön. Mag Snap Pap aber du hast nochmals tolle Tipps geliefert, vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Uiii ... ein neues Material und ich hab's noch nicht bemerkt ... eieiei!
    Hübsches Täschlis .... tolle Idee die Potasche der Jeans zu verwenden ;0)

    Liebgruß Doreen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ulrike,

    die Kameratasche ist wunderschön und die Applikation mit dem Snap Pap finde ich sehr klasse.
    Liebe Grüße
    Irmgard

    AntwortenLöschen
  5. Dein Täschchen ist schön geworden und die Idee mit der Hosentache werde ich mir mal mopsen ; )
    Dieses SnapPap habe ich auch noch nicht verarbeitet,aber schön einiges in dieversen blogs gelesen,
    viele Grüße von Miri

    AntwortenLöschen
  6. Süß das Täschchen! Ich habe Snappap auch schon ausprobiert, kann mich aber noch nicht so richtig mit der "pappigen" Haptik anfreunden... Den Tipp mit dem anderen Papier finde ich auch spannend, das werde ich mir doch gleich mal anschauen...
    Viele Grüße
    Anela

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du mir einen Kommentar hinterlässt! Ich freue mich über jeden Eintrag! Gerne antworte ich Dir auch auf Deine Fragen oder Anregungen. Abonniere dazu einfach die Folgekommentare rechts unterhalb des Kommentar-Eingabefeldes.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...